Städtetrip Nürnberg | 2 Tage in Franken

Sightseeing in Mittelfranken

Vor unserer Reise ins bayerische… oh, Verzeihung! ins fränkische Nürnberg ist mir außer dem bekannten Christkindlesmarkt und den kleinen Nürnberger Würstchen – die auch auf unserem Grill nicht fehlen dürfen – nicht wirklich viel eingefallen. …Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer und deshalb weiß ich jetzt, wie hübsch die malerischen Gassen entlang der Pegnitz aussehen, wie cool das Szeneviertel GoHo wirklich ist und wie erfrischend RotBier schmeckt. Und das Beste: gleich weißt du es auch! Nürnberg_c_weekendbaby01TAG 1
STARTE MIT EINEM BESUCH IN DER TOURIST INFORMATION

Wie fast immer starten wir unseren Citytrip auch in Nürnberg in der Tourist Information. Die Stadt an der Pegnitz hat gleich zwei davon und wir entscheiden uns für den i-Punkt am Hauptmarkt, wo wir uns zwei Nürnberg Cards für € 25 pro Person besorgen. Mit dieser Karte haben wir an zwei aufeinanderfolgenden Tagen freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und freien Eintritt in alle Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt.Nürnberg_c_weekendbaby02 Nürnberg_c_weekendbaby03NIMM AN EINER STADTFÜHRUNG TEIL
Es ist Mittagszeit und wir beschließen an der täglich stattfindenden Gruppenführung durch die Altstadt Nürnbergs teilzunehmen. Für € 9 pro Person erfahren wir Wissenswertes und Amüsantes über die einst mächtige Reichsstadt und ihre Bewohner. Während der zweistündigen Tour schlendern wir z.B. durch die Weißgerbergasse, die tagsüber mit bunten Fachwerkhäusern bezaubert und abends in eine ihrer zahlreichen Bars zum Verweilen einlädt. Wir überqueren den Kettensteg, die älteste frei schwebende Hängebrücke Deutschlands, von der aus wir eine kleine Strandbar entdecken. Und wir kommen am Henkerhaus vorbei, der ehemaligen Dienstwohnung des stadtbekannten Henkers Franz Schmidt, die Sa und So von 14:00 bis 18:00 Uhr besichtigt werden kann.Nürnberg_c_weekendbaby05PROBIERE 3 IM WEGGLA
Nach der Stadtführung knurrt der Magen und wir entscheiden uns für den Nürnberg-spezifischen Snack 3 im Weggla, der hier an nahezu jeder Ecke verkauft wird. Was das ist? Na, drei Nürnbergerle im aufgeschnittenen Brötchen, das hier Weggla genannt wird. Wusstest du übrigens, dass Goethe die Nürnberger Bratwürste so toll fand, dass er sie sich mit der Post bis nach Weimar schicken lies?Nürnberg_c_weekendbaby04ERKUNDE DAS SZENEVIERTEL GOHO
Frisch gestärkt machen wir uns mit der Straßenbahn ins Stadtviertel GoHo, also Gostenhof auf, das uns mit seinem Ruf als Szeneviertel Nürnbergs neugierig gemacht hat. An der Haltestelle Gostenhof angekommen stehen wir jedoch zunächst mal irgendwie vor dem Nichts. Wo geht es hier denn lang? Egal, wir laufen einfach drauf los und kommen tatsächlich schon bald an süßen Vintagestores, belebten Bars & Cafés und kunterbunten Boutiquen vorbei. Besonders gut gefällt es uns im Salon Regina, wo wir uns für eine Kaffeepause niederlassen. Nur wenige Schritte weiter stöbern wir in der Glücksboutique Fachmarie, die ihrem Namen alle Ehre macht und viele tolle Dinge bereithält.Nürnberg_c_weekendbaby06 Nürnberg_c_weekendbaby07TAG 2
BESTEIGE DIE KAISERBURG

Am zweiten Tag lacht die Sonne und wir machen uns zu Fuß von unserem Hotel Richtung Kaiserburg auf. Hier oben hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt. Mit unserer Nürnberg Card ist der Aufstieg auf den Sinwell-Turm kostenlos und auch der Eintritt ins Kaiserburg-Museum ist inklusive. Hier erfahren wir z.B., dass die Kaiser im Mittelalter nicht von einer Stadt aus regierten, sondern ständig unterwegs waren. Wenn der Kaiser dann nach Nürnberg kam, wurde die Burg auf Hochglanz poliert.Nürnberg_c_weekendbaby10LASS DICH INS 16. JAHRHUNDERT VERSETZEN
Nur wenige Gehminuten von der Burg entfernt befindet sich das Albrecht-Dürer-Haus, in dem der stadtberühmte Maler gemeinsam mit seiner Frau Agnes von 1509 bis zu seinem Tode 1528 gelebt und gearbeitet  hat. Auch hier haben wir mit unserer Nürnberg Card freien Eintritt, bei dem ein Audio-Guide inklusive ist. Aus den Kopfhörern erklingt die Stimme von Agnes Dürer und gemeinsam mit ihr begeben wir uns auf einen Rundgang durch die Geschichte des Hauses und ihre einstigen Bewohner. Ein kurzweiliges Erlebnis, bei dem die Vorstellungskraft angeregt wird und wir eine Menge über das Leben im 16. Jahrhundert erfahren. Ein Highlight ist die rekonstruierte Werkstatt des Künstlers, die einen Einblick in das Schaffen Dürers gewährt.Nürnberg_c_weekendbaby11LASS‘ DIR EIN ROTBIER SCHMECKEN
Am Nachmittag steht eine Tour durch die verwinkelten Felsengänge auf unserem Programm. Die Felsengänge – so viel wissen wir zu diesem Zeitpunkt schon – haben irgendetwas mit Bier zu tun. Zur Vorbereitung auf unsere Führung entscheiden wir uns daher für ein kräftiges Mittagessen inklusive einer kleinen Bierprobe im Restaurant Bräustüberl, das sich direkt am Nürnberger Altstadthof befindet. Soviel kann ich sagen: SchwarzBier ist eher nicht so mein Fall, aber RotBier war definitiv eine leckere Überraschung!Nürnberg_c_weekendbaby15 Nürnberg_c_weekendbaby14KOMM IN DIE FELSENGÄNGE
Mit dem Motto „Komm in die Gänge“ werben die Nürnberger für eine ihrer verschiedenen Führungen durch die historischen Felsengänge. Kinder suchen z.B. gemeinsam mit dem Braumeister nach dessen verloren gegangenen Kindern, Erwachsene nehmen an einer klassischen Führung teil und erfahren Spannendes über die Geschichte der 25.ooo qm großen Kelleranlage, die Kunst des Bierbrauens und den Bierkonsum in Nürnberg um 1629.Nürnberg_c_weekendbaby12 Nürnberg_c_weekendbaby13SCHLENDERE DURCH DEN HANDWERKERHOF NÜRNBERG
Zum Abschluss des Tages schauen wir noch im Handwerkerhof Nürnberg vorbei. Wie eine kleine Stadt in der Großstadt erscheint das süße Areal, in dem verschiedene Handwerker von Montag bis Samstag ihr Können zur Schau stellen. Wer auf der Suche nach einem ausgefallenen Nürnberg-Souvenir ist, ist hier genau richtig. Von der Zinngießerei über die Goldschmiedekunst bis hin zum Kunstgewerbe gibt es hier nichts, was es nicht gibt.Nürnberg_c_weekendbaby09 Nürnberg_c_weekendbaby08Dieser Trip fand mit der freundlichen Unterstützung der Tourismus-Zentrale Nürnberg statt – unsere Wörter und Gedanken sind frei. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Angela Ditze und Tatjana Nahr für die tolle Organisation und die reibungslose Zusammenarbeit.

Mein Beitrag gefällt dir? Dann sag’s weiter!
Einfach hier unten auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen.
Ich freu mich, 1000 Dank!

12 Kommentare zu Städtetrip Nürnberg | 2 Tage in Franken

  1. Ich danke Euch für den wunderschönen Bericht über unser schönes Nürnberg 🙂

  2. Nürnberg ist meine zweite Heimatstadt. Vielen Dank für diesen tollen Bericht! Gut gemacht!

  3. Hallo ihr Zwei.

    Nürnberg ist ja eine richtig schöne Stadt. Ich mag vor allem bei Städtereisen alte Architektur. Da sind die Fachwerkhäuser genau richtig für mich. Endlich mal eine Stadt, die was fürs Auge bietet. Da kann bei mir eine moderne Großstadt mit Hochhäusern nicht mithalten.
    Vor allem die Felsengänge find ich spannend. Die werde ich mir bestimmt auch mal ansehen, wenn ich in der Nähe bin. Die wirken sehr inspirierend für diverse Gruselgeschichten.

    LG,
    der Marco

  4. Wow, in den 48 Stunden habt ihr ja viel erlebt un gesehen. Ich bin zum einen ein Fan von Langzeitreisen, aber auch Kurztripps, wenn es gerade nicht anders geht, finde ich hervorragend – Die kommen mir meist auch nicht wie ein Wochenede vor, wenn man sie so voll packt, wie ihr das getan hat! Die Fotos und Texte geben einen tollen Eindruckt und ich hatte bisher noch nie vor da hin zu fahren, aber nach dem Beitrag sollte ich mir das vielleicht nochmal anders überlegeben 🙂

    • Hallo Svenja,

      freut uns, dass dir der Beitrag gefallen hat und du jetzt auch eine Nürnberg-Reise in Erwägung ziehst. Go for it! 🙂

  5. Witzig Nürnberg mal anders zu sehen.. ich sollte mir vielleicht demnächst doch mal Zeit lassen, wenn ich da bin. War bisher immer nur zu Rock im Park da und da sieht man dann tatsächlich nur den Park ^^

  6. Hallo Simone,
    da habt ihr ganz schön viel Erlebt in den 2 Tagen. Die Felsengänge habe sogar ich mir noch nie angesehen, obwohl ich in der Nähe von Nürnberg wohne. Da muss ich wohl noch was aufholen. 😉
    Liebe Grüße,
    Alex

    • Hallo Alex,
      danke für deinen Kommentar.
      Ja stimmt, Nürnberg hat wirklich mehr zu bieten, als man vielleicht denkt.
      Liebe Grüße Simone

  7. Euer Bericht mit den Nürnbergtipps kommt gerade richtig, da wir in Zukunft immer öfter in Nürnberg sein werden. Vor allem den Tipp mit dem Szeneviertel Goho muss ich mir merken. Dem Viertel werden wir bei unserem nächsten Nürnberg-Trip definitiv einen Besuch abstatten.

    Liebe Grüße, Wibke

    • Hallo Wibke,
      freut mich, dass dir unsere Tipps weiterhelfen. GoHo ist mir super in Erinnerung geblieben, die Bars und Cafes dort sind sehr gemütlich und die kleinen Läden wirklich individuell 🙂
      Liebe Grüße
      Simone

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*